Die Straße des Todes

Eine Joseph Londe Horror Story VII

Oppenheim, E. Phillips

Judith lachte maßlos, lachte, bis die Tränen in ihren Augen standen. Londe wartete geduldig auf ihr Urteil. Als es kam, überraschte es ihn.
„Und du nennst mich weich!“, rief sie spöttisch aus. „Du nennst mich dumm! Du denkst, ich habe kein Hirn!“
„Was meinst du?“, fragte er misstrauisch.
„Es ist so! Ein spezieller Fall aus dem Krankenhaus könnte zeigen, dass Griggs überhaupt nicht verrückt ist“, erklärte sie. „Er hat die ganze Zeit nur geschwindelt. Er hat das Material in der Irrenanstalt abgeholt, wo er sich früher um uns gekümmert hat. Ich habe es selbst oft gehört.“
Sie ging wieder in schallendes Gelächter über. Für einen Moment schien Londe wie betäubt. Dann verdunkelte sich sein Gesicht. Sein Gesichtsausdruck wurde mörderisch.
„Wenn ich das glauben würde!“, murmelte er.
„Buh!“, höhnte sie. „Ich mag weich und albern sein, aber selbst ich konnte sehen, dass er schauspielerte. Folge ihm in ein paar Minuten nach unten, Joseph, und hör zu, wie er mit Mrs. Griggs spricht. Folge ihm leise. Du weißt, wie man es macht.“
„Das werde ich“, gab er zu.

So lautet ein Ausschnitt aus der Horrorgeschichte, die sich zu lesen lohnt.

Blick ins Buch: